Bewegungsruhe

Einmal habe ich eine Quelle im Wald entdeckt. Ich habe sie betrachtet und mir ist ihre Art wie sie sprudelt, aufgefallen. Es war ein pulsierendes, quirliges Austreten von runden kleinen Wellen, welches ich auch wahrnehme, wenn ich auf meinen Körper, insbesondere mein Herz, horche. Das Betrachten und das Trinken von der Quelle hat mich gleichzeitig beruhigt und belebt. Ich habe Ruhe und Bewegung gleichzeitig erlebt, BEWEGUNGSRUHE.
Dasselbe erlebe ich oft in Meditationen, nämlich, dass Ruhe (der Ursprung) und Bewegung (das Leben) eines sind und beides zusammen die Wirklichkeit sind.

Anerkennen wir das, was uns gegeben ist -das Reich Gottes- in Dankbarkeit an, beginnt es, in uns zu pulsieren und verändert unsere Wahrnehmung vollständig. Die eben noch eindimensionale, getrennte Sicht, wird nun «rund», gegenwärtig, vollständig. In der Einheits-Schau ist alles von Licht und Liebe durchpulst und durchstrahlt. Nichts ist allein gelassen, abgetrennt; alles ist vereint und in Wärme aufgehoben.

Der Schlüssel zur Ganzheits-Schau, oder einer der Schlüssel, besteht also in der dankbaren Annahme des Gegebenen.

Die Menschen haben während langer Zeiträume gelernt, das Geschenkhafte des Lebens (wir sagen auch Gnade) von uns abzuspalten, es als unwirklich und unwahr abzuwerten, es deshalb abzuweisen. Viele denken auch, dass alles, was nicht erkämpft und erlitten wurde, substanzlos sei.
Dies erlebe ich mehr oder weniger stark ausgeprägt in allen Menschen, die ich kenne. Viele glauben, die uns zufliessende Güte nicht verdient zu haben oder sie denken, sie sei eine illusionäre Floskel, eine süsse Sentimentalität. Diese Abwertungsprozesse spielen sich in der Regel sehr schnell ab und sie sind uns zum grossen Teil nicht bewusst, weil sie Teil gewohnter Abwertungs-Muster in uns sind, die sich reflexartig, seit Jahrhunderten, abspielen.

Diese Abwertungsmuster gilt es zu unterbrechen. Immer wieder. Dadurch entstehen Lücken, Öffnungen für das Durchkommen des goldenen Fadens.

Es gibt starke Mächte auf Erden, zum Teil sind es Gedankenmächte, auch Kräfte des Bösen, welche das Liebeslicht nicht zulassen, weil sie über bedrücktes Leben verfügen wollen. Den Absonderungs-Reflex, den wir auch Sünde oder Entfremdung nennen können, ist tief verinnerlicht und entsprechend wirksam. Es sind oft auch unbewusste Schuldgefühle an diesem Reflex beteiligt.

Das dankbar empfangende Annehmen, der uns pausenlos zufliessenden Liebe, die immer existiert und deren Fluss nie unterbrochen ist, ist, wie schon gesagt, ein Schlüssel dafür, das Muster der Resignation und Abwehr zu durchbrechen und schliesslich aufzulösen. Wenn nötig, können wir darum auch bitten. Wer bittet, dem wir aufgetan.

Alles was wir benötigen, ist die Bereitschaft, das, was uns gegeben ist, zuzulassen, anzuerkennen und zu integrieren. Zuzulassen also, dass wir geliebt sind.

Fällt die Barriere gegen das Leben, das uns gegeben ist, erleben wir, dass alle Daseins-Schichten und Bewusstseins-Ebenen durchpulst und durchströmt sind von einer lichten Liebeskraft und von grenzenloser Schönheit und inmitten fühlen wir die absolute Ruhe, die uns hält und uns schon immer liebend gehalten hat.

BEWEGUNGSRUHE.

In der gegenwärtigen labilen Weltlage sind alle Menschen, die in Verbindung sind mit dem Licht des Lebens oder neu mit Lebenslicht in Kontakt kommen, von grosser Bedeutung. Sie führen der Welt, der Mutter Erde und dem Menschheitsleib, jene Einheits-Energie zu, welche sie und wir brauchten, um zu genesen und zu regenerieren.

Beitragsbild: Foto WB: Regentropfen auf Scheiben.

Ein Gedanke zu „Bewegungsruhe“

  1. Lieber Werner
    dein heutiger Text spricht mich sehr an, danke vielmal! Bewegungsruhe, eine schöne Wortkreation, die mir eine Ahnung gibt, wovon du sprichst, und die ich auch in Momenten der Achtsamkeit selber kenne. Auch den andern Begriff der „Abwertung“ kenne ich sehr gut: besser sehe ich es natürlich an anderen Menschen, oft an Frauen, oft ganz subtil an gewissen sprachlichen Formulierungen. Inzwischen kann ich es oft auch bei mir selber wahrnehmen, und manchmal bewusst einen Schritt in Richtung Ganzheit gehen. Da kommt mir auch Nelson Mandela in den Sinn, der sagt: „es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.