Das Geheimnis des Lebens

 

Nicht über meine Krankheit und meinen Prozess der Gesundung möchte ich hier berichten, sondern über meine Einsichten und Gefühle, die in mir aufkommen, wenn ich meinem Leben, ja dem Leben schlechthin, nachspüre. Ist es nicht das Er-Leben selbst, das uns zu lebendigen Menschen macht, zu Menschen auf dem Wege der Verwirklichung?

Das Geheimnis des Lebens liegt auf dem Grund des Lebens, das ich bin. Ich bin das Leben und seine Ursache.
Mein Leben birgt das Geheimnis des Lebens.
Regt sich das Geheimnis des Lebens in mir, so bin ich in Berührung mit ihm und in einer hohen Vibration, die mich auf den Seelen- und Lebensgrund führt: zu den Wurzeln.
Dafür lebe ich. Dafür leben wir.
ICH BIN  die Ursache meines Lebens und seine Vollendung. Dieser Zwei-Klang hält mich lebendig; er bildet mein Leben, meinen Lebensklang.
Regt sich das Geheimnis meines Lebens, dann kann es sich erfüllen.
Das tiefste Wissen , warum und weshalb ich bin, fliesst aus Herzens-Intelligenz; sie trägt universelle Herzenswärme in sich.
Fragen wir nach dem Geheimnis, das unseren Lebensgrund bildet, dann befinden wir uns auf dem Weg unseres Lebens. Es ist ein Beben des Herzens, das der Offenbarung voraus geht.
Dann mag der Moment gekommen sein, wo wir in grossem Frieden sterben werden können.
Der Einblick, der uns gewährt wird, wenn sich das grosse Fenster zu öffnen beginnt, ist ergreifend – überwältigend.
Verlieren wir den Faden zu unserem Leben und dem Leben überhaupt…und die Menschheit scheint in grossen Teilen diesen Faden zu verlieren, tauchen wir in Flachland ab und faulendes Gewässer. Die engagierte Frage nach unserem Leben ist es, die unser Leben in Wallung, in Bewegung und in ein feines Zittern bringt. Insbesondre das Zittern -hoch energievollstes Leben aus dem Ursprung – ist es, das uns wieder in unmittelbaren Kontakt mit uns selbst und mit dem Leben überhaupt bringt.

Manchmal manifestiert sich uns Leben als unhörbares Rauschen.

Für jeden schöpferischen Prozess braucht es mindestens ein Quäntchen schöpferische unkontrollierbare Energie, nennen wir sie Zittern, damit Neues aus der Quelle in die Herzen und die Hände fliessen kann.
Von kühlen Gedanken Abgeschmirgeltes verliert den Duft des Betörenden, welches der Frische der Schöpfung eigen ist.
Weg-perfektioniertes Leben erinnert an den Tod. Nur noch Geformtes ist schon in Auflösung, kurz vor dem Tode.

Jedes schöpferische Moment trägt heiliges Nicht-
Wissen in sich: ein anderer Ausdruck für Demut.

Die Kraft des Neuen kommt aus der Balance von Form und Leere, aus dem Gleichgewicht von Form und Geheimnis.
Kein Rezept, keine Demagogie und kein schnelles Rettungsangebot bringen der Menschheit Hilfe.
Das hingebende Hineinstrecken in das oft zittrig-vibrierende Leben hingegen führen uns sanft an seine Quelle.
Kalte Konzepte wie der Great Reset oder der Transhumanismus tragen unvorstellbares Leiden in sich, weil sie der Weisheit entgegenwirken. Das reine Konzept, das sich vollständig der Formgebung und Kontrolle überlassen hat, hört auf zu atmen, verliert die Beziehung zum Geist. Vorzeitiger Tod.
Bewusstes Atmen hält uns im Geistesstrom.

Sie – die kalten Konzepte – wollen das Leiden vermeiden, tragen es aber in sich -und Vermiedenes zeigt sich später: dramatischer und schrecklicher, als wenn es als Teil der Wahrheit zugelassen wäre. Dann nämlich könnte es, sich umwandelnd zu Lichte werden.
Das Vermeiden-wollen (von Unsicherheiten, von Nicht-Wissen, von Zwischen-Räumen, etc.) ist schon selbst Leiden, unerkanntes Leiden.

Wie manche Lieder so enden, wie sie anfangen, möchte ich diesen Artikel so beschliessen, wie ich ihn eröffnet habe:

Das Geheimnis des Lebens liegt auf dem Grund des Lebens, das ich bin. Ich bin das Leben und seine Ursache.

ICH BIN DAS LEBEN UND SEINE URSACHE

 

2 Gedanken zu „Das Geheimnis des Lebens“

  1. Lieber Werner
    ich danke dir von Herzen für diesen schönen und berührenden Artikel, der das unsagbare spürbar macht. So viel Liebe zur Schöpfung und zum Leben!
    Ich wünsche dir alles Gute auf deinem Weg der Genesung des physischen Leibes, du bist warst und wirst immer durch und durch gesund sein.
    In Liebe
    Wolfgang

  2. Lieber Werner,

    ich danke dir sehr für diese tiefen und berührenden Worte.
    „Ich bin das Gebet Gottes“ so spüre ich es. Ich mag es, die Hände in tiefer Demut zum Gebet zusammenzulegen und die Vereinigung mit Gott zu erleben.

    In Dankbarkeit, Mona

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.